Digital Native?!
3 – 2 – 1 ich komme!

Anna Reisinger

03. 05. 2018

Beziehungsweise bin ich schon längst unter euch. Ich, der digitale Ureinwohner, der irgendwann nach 1980 das Licht dieser Welt erblickte. Aufgewachsen inmitten des digitalen Dschungels unterscheidet mich so manches von euch digitalen Immigranten. Ich bin online, bin vernetzt, bin ein Multitaskinggenie und erreichen könnt ihr mich zu jeder Tages- und Nachtzeit – selbstverständlich!

Ich bin bereit für die Arbeitswelt, doch ist sie auch bereit für mich?

 

Dass die Digitalisierung und technischer Fortschritt bei der Führung eines Unternehmens nicht ignoriert werden können, steht außer Frage, dass dabei auch Angestellte, die mit digital Technologien aufgewachsen sind eine wichtige Rolle spielen, wird oft außer Acht gelassen. Ihre digitalen Fähigkeiten sollten nicht unterschätzt, sondern gezielt eingesetzt und gefördert werden.

Im folgenden Test können Sie herausfinden, ob auch Sie als Arbeitgeber_in für die Digital Natives bereit sind und ihr Unternehmen die Ansprüche der Computer Kids erfüllt.

 

3 – 2 – 1 - los!

 

Frage 1

Sie bemerken, dass einer Ihrer Mitarbeiter_innen während des Arbeitens immer wieder auf sein Smartphone schaut und dieses auch oft zur Hand nimmt. Wie reagieren Sie?

  • Das ist ganz normal bei uns. Ich vertraue meinen Mitarbeiter_innen, dass sie sich ihre Zeit selbst einteilen und ihre Aufgaben gewissenhaft erledigen, egal ob mit oder kleinen Social Media Pausen.

  • Das kann vorkommen. Möglicherweise erwartet er oder sie einen wichtigen Anruf. Bürgert sich dieses Verhalten ein, werde ich ihn darauf ansprechen.

  • Ich bin verärgert und fordere ihn auf konzentrierter zu arbeiten. Für Privates ist Zeit in den Pausen.

Frage 2

Ein Kunde schickt ihnen eine E-Mail mit wichtigen Informationen zu einem aktuellen Projekt. Was machen Sie damit?

  • Ich drucke die Mail für mich und für alle am Projekt Beteiligten aus, so haben alle die relevanten Fakten schwarz auf weiß vor sich am Schreibtisch.

  • So bald als möglich rufe ich den Kunden zurück, bedanke mich für die Infos und kläre offene Fragen direkt ab.

  • Um offene Fragen zu klären beantworte ich die Mail und sortiere sie in den richtigen Ordner meines Mail-Postfaches, um die Infos immer möglichst schnell abrufen zu können.

Frage 3

Wie flexibel sind die Arbeitszeiten in ihrem Unternehmen?

  • Hauptsache ist, dass die Kernarbeitszeiten eingehalten werden.

  • Nine-to-five. Um produktiv zu arbeiten ist es wichtig, dass sich alle zu den gleichen Zeiten im Büro aufhalten.

  • Arbeitszeiten und auch –orte werden nach Möglichkeit an die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Angestellten angepasst. Arbeitsalltag und privat Leben sollen auf jeden Fall im Einklang sein.

Frage 4

Im Unternehmen findet eine Besprechung in kleinem Rahmen statt. Welche Arbeitsmittel kommen zum Einsatz?

  • Jeder soll mitbringen, was er oder sie zum gemeinsamen Arbeiten benötigt. Aus Erfahrung ist es hilfreich mindestens ein Gerät mit Internetzugang parat zu haben.

  • Neben einem Device für digitale Präsentationen kommen auch häufig Flipcharts oder Ähnliches zum Einsatz.

  • Stift, Papier, relevante Unterlagen und ein Beamer falls nötig. Bloß keine technischen Geräte, die vom Wesentlichen ablenken.

Frage 5

Zwei ihrer Mitarbeiter_innen unterhalten sich über Computerspiele und scheinen sich auf diesem Gebiet gut auszukennen. Was halten Sie persönlich von diesem Hobby?

  • Nicht mein Fall, aber wenn es für Andere ein guter Ausgleich oder Zeitvertreib ist, kann ich das verstehen.

  • Kindisch. Ich würde es als Zeitverschwendung bezeichnen und kann nicht verstehen, warum sich erwachsene Menschen ernsthaft für Computerspiele interessieren.

  • Ich glaube, dass bestimmte Spiele durchaus Fähigkeiten wie Durchhaltevermögen, strategisches Denken oder die Konzentration fördern können.

Frage 6

Finden Sie es unangemessen sich von Ihren Mitarbeiter_innen etwas erklären oder beibringen zu lassen?

  • Nein, da ich die Kompetenzen meiner Mitarbeiter_innen kenne und sie nicht die gleichen wie meine sind. Wenn ich Hilfe benötige nehme ich diese auch gerne an.

  • Als Führungsperson sollte ich vor meinen Angestellten keine Unsicherheit oder Unwissen zeigen.

  • Ich finde es nicht angenehm, aber ich bin nur ein Mensch und kann nicht alles wissen.

Um die Auswertung zu starten müssen zuerst alle Fragen beantwortet werden.

Sorry, too old school!

Ihr Unternehmen scheint dem digitalen Fortschritt noch etwas hinterher zu hinken. Nun sind Aufgeschlossenheit und Vertrauen in die jüngere Generation gefragt, denn die Leute mit dem nötigen Knowhow sind längst unter Ihnen. Gemeinsam meistern Sie die Aufholjagd!

Und niemals vergessen: Die Technik ist Ihr Freund! ;)

Trust in digitalisation!

Alles immer digitalter? Ja! Lassen Sie es einfach zu, denn ihr Unternehmen hat das Potenzial zum Digital-Native-Working-Paradise. Nur noch ein letztes Upgrade und Sie haben ihr Ziel erreicht!

Digital Hero!

Was soll man dem noch hinzufügen? Sie haben es geschafft! Ihr Unternehmen bietet den Ureinwohnern des digitalen Dschungels das ideale Arbeitsumfeld. Von dieser Zusammenarbeit können Sie nur profitieren – aber das wissen Sie ja schon!