Die Evolution des Intranets

Birgit Hauser

07. 09. 2016

Das klassische Intranet hat in Zeiten von Smartphones und Tablets noch lange nicht ausgedient. Es entwickelt sich weiter und erobert nach und nach die mobilen Geräte als „mobiles Intranet“. Eine logische Weiterentwicklung aus technischer Sicht, aber auch aus Sicht der Unternehmenskommunikation.

Wo bisher im Prinzip nur Büroangestellte mit eigenen Computern am Arbeitsplatz erreicht werden konnten, werden künftig auch Mitarbeiter aus Vertrieb und Produktion erreichbar sein.

Apps, Plattformen, Open Source Lösungen

Es gibt bereits einige Anbieter, die ihre Tools in größeren und kleineren Unternehmen umgesetzt haben. Zwei Lösungen, die unserer Redaktion besonders ins Auge gesprungen sind, seien hier für einen raschen Überblick exemplarisch herausgegriffen:

Klingt gut –
aber ist es wirklich so einfach?

Die rasche technische Entwicklung und Verbreitung von Smartphones und Tablets hat mobile Geräte in den letzten Jahren in so gut wie jeden Haushalt gebracht. Doch vor allem die ältere Generation hat im Allgemeinen so ihre Berührungsängste mit der Technik.

Eine weitere Problematik: Das heutige mobile Intranet kann vom aktuellen Stand der Technik kaum mehr als eine Brücke von Intranet-Seiten zu mobilen Geräten schaffen und so, wie seine statische Lösung, momentan nur Mitarbeiter und Inhalte miteinander verbinden.

Noch ist es Zukunftsmusik, dass das neue Intranet die alten, monolithischen Serverstrukturen aufbricht und einheitliche Schnittstelle für externe und interne Daten verschiedenster Applikationen wird. Ebenso wenig zu unterschätzen sind die beiden Aspekte der Datensicherheit und der Work-Life-Balance. Noch gibt es bei der Weiterentwicklung des Intranets also viele Herausforderungen zu meistern.

Was ist Ihre Meinung dazu?

Wie erleben Sie den Trend? Was erwarten Sie sich als Unternehmer zukünftig vom mobilen Intranet? Haben Sie bereits selbst Erfahrungen beim Etablieren einer derartigen Lösung in Ihrem Unternehmen gesammelt? Diskutieren Sie gleich hier mit oder treten Sie in regen persönlichen Austausch bei unserem nächsten → HR-Café